FC Bayern kauft Fußballsimulator skills.lab

Der FC Bayern München wird ab Mitte 2020 sein Nachwuchsleistungszentrum mit dem weltweit modernsten Fußballsimulator ausstatten. „Mit skills.lab werden wir unsere Ausbildungsqualität auf dem Campus erhöhen“, sagt Hasan Salihamidžić, Sportdirektor des FC Bayern. „Unser Ziel ist es, die Leistung jedes unserer Talente zu erfassen und damit zusätzliche Grundlagen für die individuelle Förderung zu schaffen.“

Hochpräzise Messgeräte, kombiniert mit dem Know-how der Ingenieure und Sportwissenschaftler – so sieht das Fußballtraining der Zukunft aus. Dieser Meinung ist auch der FC Bayern und investiert in skills.lab, den Fußballsimulator von Anton Paar SportsTec. Das digitale Trainingssystem schult technische und kognitive Fähigkeiten und verbessert die Handlungsschnelligkeit. Darüber hinaus ermöglicht das skills.lab, die fußballspezifische Leistungsfähigkeit eines Spielers messtechnisch zu erfassen und zu bewerten. „Der moderne Fußball erlebt eine technische Revolution. Messtechnik, Datenanalyse und Statistik übernehmen eine zunehmend stärkere Rolle im täglichen Trainingsablauf. Als Messtechnikunternehmer mit hoher Affinität zum Fußball war es daher für uns naheliegend, in dieses Entwicklungsfeld zu investieren“, sagt Dr. Friedrich Santner, Vorstand der Anton Paar Gruppe, zur Idee der Gründung der Anton Paar SportsTec GmbH.

 

Vielfältige Anwendungsfelder zur Leistungsoptimierung

In Zusammenarbeit mit dem vor rund einem Jahr durch FC Bayern Sportdirektor Hasan Salihamidžić gegründeten Innovationszentrum wurde ein Konzept entwickelt, das künftig eine ganzheitliche Nutzung des skills.lab vorsieht. Jochen Sauer, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, stellt den Vorteil der Datenerhebung für die Leistungsentwicklung heraus. „Die Möglichkeit, Spiel- und Bewegungsdatendaten einzelner Spieler im Detail miteinander zu vergleichen, ist bei einem ähnlichen Training auf dem Platz nicht möglich. skills.lab ist das einzige ganzheitliche Fußballtrainingssystem, in dem wir Spieler auf ihre fußballerischen Fähigkeiten hin objektiv testen und individuell trainieren können.“ Auch Michael Niemeyer, Leiter des Innovationszentrums sieht einen vielschichtigen Mehrwert durch das skills.lab: „Ob als weitere objektive Einflussgröße eines komplexen Spieler-Monitorings, individueller Ausbildung der Nachwuchsspieler sowie Screeningmöglichkeiten von Probespielern – die Anwendungsbereiche werden vielfältig sein.“

 

Fußball trifft High-Tech

Im skills.lab projizieren mehrere Cinema-Beamer Spielsituationen und Aufgaben auf die Wände eines sechseckigen Ministadions mit rund 20 m Durchmesser und 320 m2 Spielfläche. Vollautomatisierte Ballmaschinen geben die Bälle positionsgenau und passend zur Spielsituation flach oder hoch und mit bis zu 130 km/h aus. Für die Spielerinnen und Spieler gilt es, die zugespielten Bälle zu verarbeiten. Das vollautomatische Ballmanagement stellt sicher, dass jede Ballmaschine kontinuierlich bis zu 20 Bälle pro Minute ausgeben kann und somit extrem hohe Trainingsintensität garantiert. Realistischer ist die Spielsituation nur im Stadion. „Derzeit bieten wir über 50 verschiedene Trainings mit jeweils fünf Schwierigkeitsstufen. Wir decken das gesamte Spektrum an Leistungsvermögen ab und bieten dabei gezielte Trainingsinhalte für jeden Spielertyp und jede Position. Dieses vielseitige Trainingsangebot werden wir durch das eingebrachte Knowhow des FC Bayern in Zukunft stetig erweitern und verbessern“, erklärt Anton Paar SportsTec-Geschäftsführer Dr. Johannes Tändl.